Kurzbeschreibung des Würfelspieles

 

 

 

Wenn in einem beliebigen KTH-Lernspiel im Menü  Einstellungen  die Auswahl Würfelspiel  gewählt wurde, erscheint nach dem Start des Lernprogrammes das Spielfenster. Das Spielfeld stellt ein Labyrinth dar. Der Weg zum Ziel ist sehr gefährlich. Zwanzig tiefe Gruben und acht besondere Felder, die Ereignisfelder, behindern diesen Weg. 


Spielverlauf:
Der jeweils aktive Spieler würfelt eine Zahl durch Anklicken der Schaltfläche Würfeln oder durch Betätigung der ENTER – Taste.

Befinden sich auf dem Weg, der durch die gewürfelte Zahl bestimmt ist ein oder mehrere Gruben, so kann er diese nur überwinden, wenn er entsprechend viele Aufgaben richtig löst, bzw Fragen richtig beantwortet.

Kommt der jeweils aktive Spieler am Ende seines Zuges genau auf eine Grube, so fällt er hinein. Er kann wieder heraus, wenn er „die Grube an einer anderen Stelle gräbt“, indem er eine Feldnummer angibt. Das Programm schlägt eine Feldnummer vor, die den anderen Spieler am Vorrücken hindern wird. Dieser Vorschlag kann vom aktiven Spieler natürlich auch geändert werden. Weil jedoch jeder Spieler gewinnen will, wird in der Regel der Vorschlag angenommen, weil dadurch dem gegnerischen Spieler Hindernisse in den Weg gelegt werden.

Eine Spielfigur kann eine andere auch „werfen“, indem ihr Zug genau an dem Ort endet, an dem sich die andere Spielfigur befindet. In so einem Fall hat der „geworfene“ Spieler die Möglichkeit, durch die richtige Lösung einer Aufgabe wieder ins Spielfeld zu gelangen, auf das erste freie Feld hinter seinem ursprünglichen Platz.
 
Kommt ein Spieler auf ein „Ereignisfeld“, so muss er mit Mausklick oder durch Drücken der ENTER – Taste eines aus einer Reihe schnell vorbeiziehender Ereignisse wählen. Den Inhalt dieses Ereignisses muss er dann ausführen, um weiter spielen zu können.
 
Vorzeitig beenden kann man das Würfelspiel nur, wenn man gerade eine Aufgabe löst. Ein Mausklick auf die Schaltfläche 'Abbruch' beendet auch das Würfelspiel. Wenn das Spiel nicht vorzeitig beendet wird, läuft es so lange, bis einer der beiden Spieler am Ziel ist.
 
Weil sich in der Regel die Spieler so oft als möglich am Vorrücken hindern wollen, müssen alle Mitspieler eine große Zahl von Aufgaben eines vorher gewählten Lernprogrammes beantworten, um weiter zu kommen. Auf diese Weise kann spielerisch auch mit „trockenen“ Rechenübungen oder Wissensgebieten geübt werden.
 
Durch die Schaltfläche Ton aus am oberen Rand des Spielfensters kann während des Würfelspieles der Ton beliebig ein- oder ausgeschaltet werden.

Druckversion Druckversion | Sitemap
Copyright Karl-Heinz Thomalla, Drächslstr. 3, München